KROATIV auf Deutsch Vijesti

Köche sind die wahren Helden in Banovina

Foto: Screenshot Index.hr | YouTube

Die wahren Helden der letzten Tage in Petrinja, Sisak, Glina und Umgebung sind die freiwilligen Köche und Gastronomen, die den Menschen vor Ort mit warmen Mahlzeiten helfen.

Koch Dario Vedlin aus Čepin (Slawonien) kam mit einem Schlafsack nach Sisak, um den Menschen zu helfen: „Als ich gesehen habe, was in Banovina passierte, zog es sich um mein Herz zusammen. Ich bin ein Kind des Krieges und als ich die Situation auf den Straßen gesehen habe, erwachte der Wunsch zu helfen. Ein Kollege hat mich angerufen und sagte, er braucht einen Mann. Ich dachte nicht lange nach, nahm nur meine Tasche und fuhr nach Sisak“.

Der Koch aus dem Restaurant „Crna Svinja“ in Čepin kocht derzeit in einer lokalen Schule und ernährt tausende Menschen pro Tag.

Einer der Köche vor Ort ist auch Marin Sambolek aus Varaždin. Er steht um vier Uhr morgens auf und kocht von 5 bis 21 Uhr. Sambolek ist Chefkoch des Hotels „Turist“ in Varaždin. Er leitet die Schulküche in Sisak fast wie eine Militäroperation. Er weiß jederzeit, wie viel und welche Lebensmittel benötigt werden, wo die Mahlzeiten geschickt werden und plant die kleinsten Details des Tages.

Auf dem Platz in Petrinja kochen einige Kochmannschaften in riesigen Kesseln auf Rädern, die eigentlich im Militär benutzt werden. Die Kessel werden von Köchen aus der Hafenstadt Split bedient. Der ‚Kochplatz‘ in Petrinja sieht chaotisch aus, aber es funktioniert alles einwandfrei. Laut dem Koch Neven Aljinović wird am meisten Gulasch, Paprikaš und Bohnensuppe gekocht, da die Menschen vor Ort warme Mahlzeiten brauchen.

Die freiwilligen Küchen wurden vom Gastronomenverein in Kroatien mit dem Verein der kroatischen Chefköche organisiert.

In Glina machen die ganze Arbeit Köche aus dem Restaurant „Bruschetta“ in Zadar sowie Chefköche aus Rijeka.

Kritik am Staat

Die Köche und Gastronomen kritisieren den lokalen Zivilschutz, da die warmen Mahlzeiten fast ausschließlich von den freiwilligen Köchen organisiert werden. Sie bekommen keine Hilfe vom Staaten, ironisch, in der Zeit, wenn die Gastronomie wegen der Gastronomie geschlossen ist.

Einer der bekanntesten Starköche in Kroatien, Mate Janković, ist auch vor Ort. Er kritisierte auf Facebook das Verhalten des Staats: „Es ist unglaublich, dass Menschen aus dem privaten Sektor 80 Prozent der Lebensmittel für die betroffenen Gebiete aufbewahren. Caterer verwenden ihre Lieferwagen, um Lebensmittel zu liefern. Wir leisten einen Beitrag zu unserer Arbeit. Was würde passieren, wenn es Sommer wäre und wir alle arbeiten müssen? Wo sind Institutionen, die Lebensmittel organisieren müssen?“.



Povezane vijesti:

Bečki ugostitelji otvaraju lokale u znak prosvjeda

Antonio Šećerović

U Austriji od 25. siječnja FFP2 maske obavezne u trgovinama i javnom prijevozu

Pero Bačić

Austrija želi bliže surađivati sa SAD-om po pitanju Zapadnog Balkana

Robert Pandža