KROATIV auf Deutsch

Im Sommer weniger Flüge auf der Strecke München – Zagreb

Symbolbild [Foto: Nick Herasimenka | Unsplash]

Noch vor zwei Wochen gab die deutsche Lufthansa bekannt, dass sie im Sommerflugplan erneut zu einer Reihe von Zielen in Kroatien fliegen will, unter anderem von Frankfurt und München nach Zagreb. Doch daraus wird nichts.

Die Lufthansa hat die Strecke Frankfurt – Zagreb im März letzten Jahres wegen der Pandemie eingestellt. Die Strecke wird ab dem 28. März wieder Teil des Flugplans sein. Auf der anderen Seite werden Flüge auf der Strecke München – Zagreb nicht aufgenommen.

Seit dem 1. Dezember 2020 gibt es keinen Flugverkehr auf der Strecke München – Zagreb. Die kroatische Fluggesellschaft Croatia Airlines bietet seit längerer Zeit keine Flüge auf dieser Strecke.

Lufthansa hat beschlossen, sein breites Netz von Zielen hauptsächlich vom Hub in Frankfurt aus beizubehalten, sodass eine größere Anzahl von Linien von Frankfurt aus verfügbar ist.

Auch wenn der Sommerflugplan von Croatia Airlines nicht bestätigt ist, ist es derzeit möglich, ab dem ersten Tag des Sommerflugplans (28. März) im Reservierungskalender ein Ticket für Direktflüge zwischen Zagreb und München zu kaufen. Die Flüge sind täglich morgens oder abends verfügbar. Dies stellt eine erhebliche Reduzierung der Anzahl der Flüge dar, da Croatia Airlines im Sommer vor zwei Jahren zwei tägliche Flüge auf dieser Route hatte.

Ab dem 2. Mai plant Croatia Airlines die Strecke Rijeka – München mit drei Flügen pro Woche (Dienstag, Donnerstag und Sonntag) und die Strecke Dubrovnik – München mit zwei Flügen pro Woche (Freitag und Sonntag) wieder herzustellen. Die Strecke Split – München ist seit Mai 2020 in Betrieb und wird auch in der kommenden Sommersaison weiter betrieben.




Povezane vijesti:

Sarajevo wird aus finanziellen Gründen den Lockdown nicht verlängern

Antonio Šećerović

Bosnischer Schiedsrichter rettete das Leben zweier Fußballer

Antonio Šećerović

Polizisten schlagen auf jungen Mann ein, weil er Corona-Regeln missachtet hat

Antonio Šećerović